Studentenwerke: BAföG regelmäßig erhöhen und für alle Studienformen öffnen

Berlin, 7. Dezember 2016. Die im Deutschen Studentenwerk (DSW) organisierten 58 Studentenwerke fordern eine regelmäßige Erhöhung des BAföG auf der Basis der BAföG-Berichte, die die Bundesregierung alle zwei Jahre vorlegt. Außerdem sollen nach dem Willen der Studentenwerke auch Studierende in Teilzeitstudiengängen, im Probe- oder Orientierungsstudium BAföG erhalten können.

Auf ihrer Jahresversammlung in Berlin am 6. und 7. Dezember 2016 sprachen sich die 150 Delegierten aus allen Studentenwerken Deutschlands einstimmig für diese Verbesserungen beim BAföG aus.

DSW-Präsident Prof. Dr. Dieter Timmermann sagt: „Der Bund muss endlich für eine Verstetigung oder einen Automatismus sorgen. Wir brauchen eine regelmäßige Erhöhung des BAföG, auf der Basis der BAföG-Berichte, die die Bundesregierung vorlegt. So kann man verhindern, dass zwei oder noch mehr Generationen von Bachelor-Studierenden mit stagnierenden BAföG-Sätzen durchs System gehen, obwohl Preise und Einkommen steigen.“

Nach einer Erhöhung im Jahr 2010 war das BAföG zuletzt zu diesem Wintersemester 2016/2017 erhöht worden. Die Bundesregierung rechnet aufgrund der Anhebung der Elternfreibeträge mit rund 110.000 zusätzlichen Geförderten.

Die Studentenwerke schlagen außerdem vor, im BAföG eine sogenannte Generalklausel einzuführen, damit auch Studierende in Teilzeitstudien¬gängen, im Probe- oder Orientierungsstudium BAföG erhalten können. „Was hochschulrechtlich möglich ist, muss auch förderrechtlich möglich sein“, so Timmermann.

Diese Pressemitteilung online.