Deutsch-tunesische Koch- und Kulturwoche ein voller Erfolg

Eine Mitarbeitergruppe des süd-tunesischen „OOUS“, mit seinen Angeboten das Pendant zum Studierendenwerk Münster, besuchte jetzt das Studierendenwerk Münster. Die vier Köche und eine Verwaltungsmitarbeiterin, die uns im Sinne des gegenseitigen Austauschs besuchten, hatten an einem Tag in der Mensa Bispinghof gekocht und dort unsere Kolleginnen und Kollegen unterstützt. Das tunesische Menü kam so gut an, dass es bereits nach einer Stunde ausverkauft war – ein voller Erfolg.

Doch die Gruppe aus dem OOUS Sfax lernte in ihrem einwöchigen Besuch nicht unsere Einrichtungen kennen, sondern hatte auch Zeit, die Schönheiten der Stadt Münster zu besichtigen. Dazu zählten ein Gang über den Markt am Domplatz, ein Besuch des Mühlenhofs, des LWL-Museums für Kunst und Kultur, eine Planwagenfahrt und noch so einiges mehr.

Im historischen Friedenssaal des Rathauses begrüßte Bürgermeisterin Beate Vilhjalmsson die Tunesier und erinnerte an den Westfälischen Frieden. Sie freute sich besonders, Gäste aus Tunesien empfangen zu dürfen. Denn Münster, erklärte sie mit Hilfe der Dolmetscherin, habe dort mit Monastir eine Partnerstadt.

Am Anreisetag hatte schon Studierendenwerks-Geschäftsführer Frank Olivier die fünfköpfige Delegation begrüßt und die Aufgaben und Bereiche des Studierendenwerks in einer Präsentation vorgestellt. Beim gemeinsamen Abendessen bestand dann Gelegenheit zum persönlichen Austausch.

Bei ihrem Gegenbesuch in Münster – im Herbst 2017 war Sozialpädagogin Anna Koopmann von der Sozialberatung des Studierendenwerks gemeinsam mit zwei Köchen in Tunesien unterwegs – gehörte auch ein Besuch des Akademischen Förderungswerks (AKAFÖ) Bochum mit Tagung der Deutsch‐Tunesischen Gesellschaft dazu.